Meldebestimmungen und -fristen der Gebietskrankenkassen

1402

 

 

Gemäß Meldebestimmungen haben Dienstgeber jeden von ihnen beschäftigten Voll- und Teilversicherten vor Arbeitsantritt beim zuständigen Krankenversicherungsträger anzumelden und binnen 7 Tagen nach dem Ende der Pflichtversicherung abzumelden.

 

Die Meldungen sind grundsätzlich per ELDA (ELektronischer DAtenaustausch) zu übermitteln. Nur bei Unzumutbarkeit und nachweislich unverschuldetem Ausfall der Datenfernübertragung sind Papierformulare zulässig.

 

Ab 01. Jänner 2014 wird die Anmeldung mittels Papierformularen für folgende Unternehmen generell ausgeschlossen:

 

·         eingetragene Personengesellschaften und

·         juristische Personen (GMBH, AG etc.)

 

Wird diese Formvorschrift nicht eingehalten liegt ein Meldeverstoß vor der sanktioniert werden kann!

 

 

Folgende Varianten stehen zur Auswahl:

 

  1. Einstufige Meldung

 

Alle für die Anmeldung relevanten Daten werden vor Beschäftigungsbeginn auf einmal übermittelt.

 

  1. Zweistufige Meldung 

 

1. Schritt:

Mindest-Anmeldung vor Arbeitsantritt mit folgenden Daten

 

o    Dienstgeberkontonummer

o    Name und Versicherungsnummer bzw die Geburtsdaten der beschäftigten Person

o    Ort und Tag der Beschäftigungsaufnahme

 

Meldung per FAX (05 780 761) oder Telefon (05 780 760) Achtung per Telefon liegt keine Meldebestätigung vor!)

 

2. Schritt: 

vollständige Anmeldung

o    innerhalb von sieben Tagen ab Beginn der Pflichtversicherung sind die noch fehlenden Angaben zu melden.

 

Bei Verstößen gegen die Meldebestimmungen sind empfindliche Strafen vorgesehen:

 

·         Kosten von € 400,- bis € 800,- für den Prüfeinsatz

·         Beitragszuschläge bis € 500,- pro anzumeldender Person

·         Strafrahmen bis  € 5,000,- (im Wiederholungsfalle)

 

 

 

 

Zurück zum Index

Zum Seitenbeginn